The Hip Star

 

Material & PREISE:

Polyster/PU in Weiß ab: 580 €
Epoxy/EPS in Weiß ab: 640 €
Balsaholz ab: 950 €


Größen:

(5´10´´ 19 1/2´´ 2 ½´´)
(6´0´´ 20´´ 2 ¾´´)
(6´2´´ 20 ½´´ 2 ¾´´)

Custom-Board
Wellengröße:

 

 

Artikelnummer: 3 005 Kategorie:

The Hip Star ist eine Weiterentwicklung des Dynamic Fish und vereint ebenfalls Parameter eines Fishsurboards mit denen eines modernen Shortboards. Allerdings tendiert das Konzept ein wenig mehr zum Shortboard als der Dynamic Fish. Die Unterschiede sind jedoch nicht extrem ausgeprägt und beziehen sich auf ausgesuchte Parameter.

Der Anwendungsbereich ist sowohl was die Wellengröße, als auch die Wellensteilheit angeht extrem groß. Hüft- bis kopfhohe Wellen, die ruhig etwas steiler sein können, sind für den Hip Star absolut kein Problem.

 

Das Tail ist mäßig breit gehalten und vermittelt dem Surfer ein ausgewogenes Gefühl von Kontrolle und Stabilität.

Durch die im Surfboardcenter flacher gehaltene Rockerkurve kann das Surfboard sehr viel Geschwindigkeit aufbauen und diese bei extremen Richtungswechseln nutzen. Harte Turns, Floter und Roundhouse Cutbags sind somit kein Problem. Das Surfboard reagiert extrem agil und lässt sich gefühlt auf der Stelle drehen. Die Rails sind im modernen Hardedgestil geführt.

Das Verhältnis von Breite zu Länge ist für einen Fish eher etwas in die Länge gezogen. Die Rockerlinie ist bewusst flach gehalten um ein frühes Angleiten zu ermöglichen. Das Singlconcave in der Nose geht in ein Doubleconcave zum Tail hin über und ermöglicht somit eine stärkere Aufbiegung der Rails. Dank der nicht allzu dicken Nose lässt sich der Hip Star gut duckdiven. Große Anteile seiner Agilität verdankt er dem verbauten Quatrofinnensetup.

Die Rockerline des HipStar ist im Nosebereich etwas stärker aufgebogen als beim Dynamic Fish, was etwas horizontalere Manöver erlaubt. Zudem ist das Singlekoncave etwas stärker ausgeprägt, um Volumen zu reduzieren und den Rails mehr Aufbiegung zu geben. Tail und Outline sind nahezu gleich, allerdings ist die Nose beim Hip Star einen Tick schmaler und das Tail hat ein wenig mehr V-Bottom. Die schmalere Nose erlaubt einen tieferen Duckdive und das V im Bottom lässt das Board noch stärker an der Welle „kleben“.

Ein Surfboard zu schaffen, dass die Vorteile eines klassischen Shortboards mit denen eines Fishs vereint. Der Hip Star ist ein perfekter Reisebegleiter, besonders wenn der Gepäckplatz eingeschränkt ist.

Knie- bis kopfhohe Wellen vom Typ Bottom to Top (flacher brechend) – Top to Bottom (steiler brechend)